Location,TX 75035,USA
+1234567890
info@yourmail.com

Es gibt nur eine Maßnahme bei toxischen Menschen

Jeder von uns war einmal in dieser Situation, in der wir ein Abhängigkeitsverhältnis mir einer toxischen Person aufgebaut haben. Wir gestehen uns das erst nicht ein. Vielleicht fühlen wir uns auch oft wohl in deren Gegenwart. Und ganz oft Teilen wir mit toxischen Menschen Dinge, auf die wir vermeintlich nicht verzichten wollen. Wenn du auch mit toxischen Menschen zu kämpfen hast, dann ist das hier für dich.

Warum es wichtig ist dein Umfeld zu steuern

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel über das 5 Personen Prinzip geschrieben. Im Kern geht es darum, dass du die Summe der 5 Menschen bist mit denen du die meiste Zeit verbringst.

Das ist nichts, das ich mir ausgedacht habe. Jedoch störte mich damals eine Sache besonders. Denn sobald davon gesprochen wird, wird immer empfohlen die Menschen mit negativem Einfluss aus deinem Leben zu streichen. Und da stimme ich vehement dagegen. Vielmehr solltest du dich auf die Menschen konzentrieren, die einen positiven Einfluss haben und anderen einfach weniger Aufmerksamkeit schenken.

Denn nur weil jemand für dich aktuell nicht positiv ist, macht ihn das nicht zu einem schlechten Menschen! Und du setzt deine Energie besser ein.

Jedoch gibt es etwas über das ich nicht gesprochen habe und das sind toxische Menschen und Energieräuber. Und auch wenn ich sonst gerne zu moderaten und abgewogenen Handlungen anrege, gibt es hier nur eine Möglichkeit. Denn toxische Menschen sind nicht deine Freunde, deine Familie oder dein Partner. Sie sind dein Feind. Und wenn du nicht aufpasst, dann hast du irgendwann ein Messer im Rücken.

Klarheit gewinnen

Jemanden als toxischen Menschen oder als Energieräuber zu bezeichnen ist ein hartes Urteil. Und eines, über dass du dir ganz klar sein musst, denn ebenso vorsichtig wie du urteilen musst, so hart musst du handeln.

Den Feind definieren

Oft wissen wir gar nicht sofort, dass es sich um eine Person handelt, die uns nicht gut tut. Ganz im Gegenteil, ist es sogar oft so, dass wir durch sie zunächst ein gutes Gefühl erhalten! Wir werden dafür gelobt, wenn wir ihnen Aufmerksamkeit schenken und auf ihre Spiele hereinfallen.

Jede Person kann toxisch für dich sein, und es ist ganz egal, wieso sie das ist. Es kann sich um ein Elterteil, deinen Partner, einen Freund oder deinen Chef handeln. Dabei zeigen sie eigentlich alle ein ähnliches Verhalten.

Toxische Menschen:

  • lügen
  • manipulieren
  • streuen Misstrauen gegenüber anderen Menschen die dir wichtig sind
  • üben Kontrolle über dich aus, sie wollen dich lenken
  • Leben von deiner Aufmerksamkeit
  • nehmen keine Rücksicht auf deine Bedürfnisse
  • beanspruchen deine Rücksicht auf ihre Bedürfnisse
  • setzen dich emotional unter Druck
  • sind uneinsichtig und eifersüchtig

Den Feind erkennen

Häre nicht auf die Rechtfertigungen, die du dir aktiv zurecht legst, wieso die Person gut für dich sein könnte. Wenn dir dein Bauchgefühl sagt, dass du so jemanden in deiner Umgebung hast, dann sprich mit Personen darüber, denen du vertraust.

Ganz oft ist es nämlich so, dass deine Freunde wahrnehmen, dass diese Person dir nicht gut tut. Frage aktiv nach, wenn du dir unsicher bist. Vertraue dem Urteil deiner Freunde.

Akzeptanz

Akzeptiere, dass du diese Person als toxisch für dich identifiziert hast. Suche keine Rechtfertigungen wie:

  • “Aber sie ist meine Familie!”
  • “Das eine Mal hat er mir wirklich geholfen!”
  • “Wir teilen so viel Zeit in der Vergangenheit, das kann man nicht einfach loslassen!”
  • “Der Aufwand ist doch total groß, ich müsste ausziehen/kündigen und mir eine neue Wohnung/einen neuen Job suchen!

Ohne Akzeptanz kannst du den nächsten Schritt nicht gehen. Akzeptiere es.

Der Umgang mit toxischen Menschen

Bevor wir dazu kommen, wie du das ganze verarbeiten kannst, ist wichtig dass du handelst. Denn du darfst Energieräuber und toxische Personen nicht in dein Leben lassen.

Folgende Punkte sind jetzt wichtig:

  1. Kläre die Übergangslösung. Arbeitslosigkeit ist Übergangsweise immer besser als ein Chef, der dich kaputt macht. Und irgendein guter Freund hat immer eine Couch für dich, wenn du nicht direkt eine Wohnung findest!
  2. Suche nicht den Dialog. Du hast bereits deine Entscheidung getroffen. Der Dialog führt nur dazu, dass du dich schlecht fühlst. Sie kennen deine Schwachstellen und werden diese immer gnadenlos und ohne Empathie gegen dich einsetzen. Es gibt kein klärendes Gespräch mit Energieräubern, dass dir in irgendeiner Weise gut tun würde. Ganz im Gegenteil.
  3. Zieh den Schlussstrich. Lege die Kündigung wortlos vor, packe deine Sachen. Lösche die Nummer, brich den Kontakt ab. Nimm nichts mit, über das ihr euch in irgendeiner Weise streiten könntet. Alles ist ersetzbar, du nicht.

Ja, das ist hart und du hast danach einiges aufzuarbeiten und dazu kommen wir jetzt.

Wie es nun weitergeht

Gegen toxische Menschen gibt es nur eine Maßnahme: Zieh den Schlussstrich.

Und trotzdem ist es verletzend. Denn auch wenn es in der Natur von toxischen Menschen liegt sich wie oben beschrieben zu verhalten, ist eines besonders verletztend:

Du hast zugelassen, dass mit dir so umgegangen wird

Ja, der Fehler liegt bei dir. Und deswegen musst du ihn hart korrigieren. Jedoch endet es dort nicht. Wenn du willst, dass dir das nie wieder passiert, musst du einiges für dich tun. Arbeite an deinem Wissen über dich selbst – deinem Selbstbewusstsein. Arbeite an deinem Selbstvertrauen. Aber vor allem arbeite an deinem Selbstwert.

All diese Punkte werde ich nach und nach mit Inhalten füllen und hier verlinken.

Bis dahin ist eines besonders wichtig: Denn wenn du es schaffst dich von toxischen Menschen in deinem Leben zu trennen, dann hast du einen großen Schritt in Richtung Selbstvertrauen und Selbstwert getan. Und das ist großartig!